Schlagwort-Archive: Festung Europa

Porzellan zerschlagen! Das braune Meißen – Teil 1: Die Akteur*innen

Dies ist Teil 1 unserer „Porzellan zerschlagen!“-Reihe mit Berichten aus und über Meißen.
Mit Teil 2 – „Eine Geschichte aus Kaltland“ – geht es hier weiter.

Meißen ist eine malerische Kreisstadt an der Elbe, die vor allen Dingen für Porzellan bekannt ist und vom Tourismus lebt. Darüber hinaus kann man, wenn man den Elberadweg nimmt, illustre Persönlichkeiten kennenlernen, die deutlich machen, dass Meißen und PEGIDA eng miteinander verwoben sind und sich im Tal eine ganz besonders unschöne, braune Suppe ausgebreitet hat.

Ein echtes Stück Kaltland eben, das man beim ersten Blick auf Elbe, Schloss und Weinberge nicht vermutet, aber dennoch die tiefe Miefigkeit der ostdeutschen Provinz mitsamt ihrer latenten Menschenfeindlichkeit erahnen lässt.

Siegfried Däbritz

Zum Einen ist da PEGIDA-Vize Siegfried Däbritz, der in Meißen nicht nur ein Sicherheitsunternehmen betreibt, sondern darüber hinaus auch eine Herberge[1] und auch schon mal dabei gesehen wird, wie er unten am Elberadweg sitzt, um Radfahrer anzusprechen, ob sie nicht noch eine Bleibe bräuchten. Ein freundlicher lokaler Gastwirt, könnten Urlauber*innen denken, doch Däbritz kann ungestraft als Nazi bezeichnet werden, wollte er doch in Meißen Direktkandidat der AfD werden[2]. Die AFD entschied sich jedoch für Carsten Hütter[3]. Däbritz ist sozusagen Bachmanns Mann fürs Grobe und fungiert in dessen regelmäßiger Abwesenheit als Vortänzer der Kreisläufer*innen.

Carsten Hütter

Hütter wiederum, eigentlich aus dem Erzgebirge kommend, fiel bisher vor allem durch ein eigenwilliges Verhältnis zu Fakten auf. In einer kleinen Anfrage im Landtag erkundigte sich Hütter nach einer angeblichen Vergewaltigung im „Maxim-Gorki Park“ – nur dass es einen Park mit diesem Namen in ganz Sachsen nicht gibt, weshalb es dort auch keine Vergewaltigung gegeben haben kann[4]. Das wiederum ficht Hütter nicht an. Unverdrossen holzt er weiter, zeigt auf seiner Facebook-Seite etwa die satirische Grafik der taz zur Finanzierung der Antifa und verkauft sie als echte Übersicht der Verhältnisse[5]. Hütter scheut keine Blamage und rief beispielsweise am 22. Mai 2017 ganz unumwunden zur Störung des Besuchs von Kanzlerin Merkel in Kamenz auf. Seine Anhänger*innen wiederum möchten Frau Merkel steinigen[6]. Unter dem Hashtag #thedailyHütter sind auf Twitter weitere mediale Entgleisungen des AfD-Politikers zu finden.

Heiko Knorr

Ein weiteres Mitglied der Meißener AfD und PEGIDA-Kreisläufer der ersten Stunde ist Heiko Knorr[7], der in Meißen eine Werbeagentur besitzt und der Meißen-Watch-Seite schon mal mit körperlicher Gewalt droht, begleitet von Mithetzerin Nancy Kanzok[8].

Nancy Kanzok

Nancy Kanzok wiederum ist Mitgründerin des selbsternannten „Heimatschutz Meissen“ – jener extrem rechten Gruppe[9], die mindestens online Verbindungen zu den Verantwortlichen für den Brand einer Geflüchtetenunterkunft in Meissen im Jahr 2015 zu haben[10]. Was der „Heimatschutz“ sonst so macht? Den Volkstod fürchten und bürgerkriegsähnliche Zustände herbeifantasieren[11] und schlecht besuchte Kundgebungen abhalten, bei denen man sich zwar bürgerlich gibt, aber offenkundige Neonazis reden[12].

Anne Zimmermann

Eine weitere Initiatorin der „Initiative Heimatschutz“ ist Anne Zimmermann, die mittlerweile komplett in andere Daseinssphären gewechselt hat und bei den Neurechten und Neonazis der „Offensive für Deutschland“ (OfD) und „Wir lieben Sachsen / Thügida“ aktiv ist[13],[14]. Zuletzt sah man sie unter anderem am 18. März in Leipzig beim Aufmarsch der Neonazi-Partei „Die Rechte“, gemeinsam mit Ex-LEGIDA Silvio Rösler[15].

Jörg Schlechte

Dabei sind wir im Reigen der illustren Persönlichkeiten freilich nicht am Ende. Hinzu gesellt sich der CDU-Stadtrat Jörg Schlechte[16], dem wegen wiederholter rassistischer Ausfälle[17], in denen er beispielsweise Geflüchteten ein Krematorium wünschte oder über „Aufdringliche Kopftuchmädels“ schimpfte, ein Parteiausschlussverfahren droht[18]. Dass das Verfahren Aussicht auf Erfolg hat, lässt sich sehr bezweifeln. Denn auch die Meißener CDU-Landtagsabgeordnete Daniela Kuge macht regelmäßig mit bei der Stimmung gegen Geflüchtete, genau wie ihr Kollege Sebastian Fischer[19].

Arndt Steinbach

In diesem Sammelbecken der Menschenfeind*innen darf auch der Landrat Arndt Steinbach, ebenfalls CDU-Politiker, nicht fehlen, der die Probleme von Geflüchteten am liebsten mit der NPD diskutieren will und im Übrigen auch die Idee hatte, leere Gefängnise zu Unterkünften für Geflüchtete umzubauen, weil ja dann alle optimal geschützt seien[20].

Das alles untermauert wiederum die Erkenntnis, dass die CDU im PEGIDA-Kernland vor allen Dingen antidemokratisch eingestellt ist[21].

  1. http://nopegida.blogspot.de/2016/05/siegfried-dabritz.html []
  2. http://www.belltower.news/dokument/presseschau-28032017-11619#news-4 []
  3. http://www.sz-online.de/sachsen/afd-kandidat-will-keine-schlammschlacht-3556003.html []
  4. http://www.mimikama.at/allgemein/der-unbekannte-park/ []
  5. http://www.dnn.de/Mitteldeutschland/News/Saechsischer-AfD-Politiker-Huetter-blamiert-sich-mit-Satire-Bild []
  6. https://twitter.com/Wir_sind_Viele/status/866590068433190912 []
  7. http://www.sz-online.de/nachrichten/draengelei-am-rechten-rand-3537032.html []
  8. https://twitter.com/AVorrath/status/709656467259920384 []
  9. http://www.sz-online.de/nachrichten/wirbel-um-treff-mit-heimatschutz-3198549.html []
  10. http://www.zeit.de/2015/27/freital-meissen-protest-asylbewerber-pegida []
  11. https://www.facebook.com/MeissenWatch/photos/pcb.433753933463436/433747710130725 []
  12. https://kleineanfragen.de/sachsen/6/7872-aktivitaeten-der-initiative-heimatschutz-meissen-ihs-in-sachsen-2016 []
  13. https://linksunten.indymedia.org/de/node/162713 []
  14. https://twitter.com/Wir_sind_Viele/status/750051364902957057 []
  15. https://twitter.com/rainerzufall_le/status/843163351249313794 []
  16. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/meissen-cdu-sachsen-rassismus/seite-3 []
  17. http://www.bild.de/regional/dresden/rassismus/cdu-politiker-hetzt-gegen-fluechtling-auf-facebook-48495420.bild.html []
  18. http://www.sz-online.de/nachrichten/cdu-geht-gegen-joerg-schlechte-vor-3630508.html []
  19. https://www.addn.me/news/nach-facebook-beschimpfungen-kritik-an-meissner-cdu/ []
  20. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-landrat-in-meissen-dialog-ueber-fluechtlinge-mit-der-npd-a-1019613.html []
  21. http://www.tagesspiegel.de/politik/pegida-afd-und-npd-in-sachsen-die-cdu-bei-uns-ist-antidemokratisch-eingestellt/12262174.html []

PM: Polizei und Behörde wollen über Grundrechte verhandeln

Pressemitteilung der Initiative Kaltland-Reisen zum Geschehen am 03.10.16 in Dresden

Die Initiative „Kaltland-Reisen“ kritisiert das Verhalten und Entscheiden von sowohl Polizei als auch Versammlungsbehörde in Dresden am 3. Oktober 2016 scharf. Erneut wurde antifaschistischer Protest kriminalisiert, zurückgedrängt und zum Teil unrechtmäßig behandelt.

PM: Polizei und Behörde wollen über Grundrechte verhandeln weiterlesen

PM: Protest in Hör- und Sichtweite haucht der Versammlunsfreiheit in Dresden neues Leben ein

Pressemitteilung von Kaltland-Reisen zu den Demonstrationen am 16. Mai 2016 in Dresden

Im Vorfeld des 16. Mai war die von Kaltland-Reisen angemeldete Kundgebung in Hör- und Sichtweite der völkischen Kundgebung „Fortress Europe“ durch die Versammlungsbehörde mittels massiver, unzureichend begründeter Beauflagungen faktisch verunmöglicht worden. Dank des Engagements einiger Dresdner*innen entstand aber dennoch am Neustädter Markt, in direkter Nähe zur Kundgebung des PEGIDA-Ablegers, gegen 14 Uhr eine Spontanversammlung. Dieser schlossen sich ca. 250 Menschen und auch die Kaltland-Teilnehmer*innen an.

PM: Protest in Hör- und Sichtweite haucht der Versammlunsfreiheit in Dresden neues Leben ein weiterlesen

PM: Faktisches Verbot des Protests in Hör- und Sichtweite zu „Festung Europa“ am 16.05.2016 in Dresden

Pressemitteilung der Initiative Kaltland-Reisen am 15.05.2016

Am 10. Mai 2016 meldete die Initiative „Kaltland-Reisen“ unter dem Motto „Brücken bauen statt Rassismus“ eine Gegenprotestveranstaltung zur offen neofaschistischen Kundgebung des Bündnisses „Festung Europa“ an.
Hinter „Festung Europa“ verbergen sich die PEGIDA-Mitorganisator_innen Tatjana Festerling und Edwin Wagenveld, die das neue Bündnis sowohl dazu nutzen, der sich mittlerweile fast vollständig auf Dresden beschränkenden PEGIDA einen internationalen Anstrich zu verleihen, als auch völkisch-nationalistische und geschichtsrevisionistische Inhalte zu kommunizieren.

PM: Faktisches Verbot des Protests in Hör- und Sichtweite zu „Festung Europa“ am 16.05.2016 in Dresden weiterlesen

PM: „Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!“

Pressemitteilung der Initiative Kaltland Reisen vom 12.05.2016
Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!

Am 16. Mai ruft der PEGIDA-Ableger „Festung Europa“, welcher sich selbst als  europäische Bürgerbewegung bezeichnet, in Dresden dazu auf, die „Befreiung der herabgewürdigten, deutschen Seele“ zu zelebrieren. Anschließend an das am 9. November erklärte Ende des „deutschen Schuldkomplexes“ wird erneut Geschichte umgedeutet bis hin zur Erklärung der Vormachtstellung Deutschlands innerhalb Europas. Täter werden zu Opfern stilisiert und die tatsächlichen Opfer des Nationalsozialismus damit herabgewürdigt. Gleichzeitig träumt man von einer Abschottung der „Festung Europa“ von globalen Problem- und Konfliktlagen. PM: „Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!“ weiterlesen