PM: Protest in Hör- und Sichtweite haucht der Versammlunsfreiheit in Dresden neues Leben ein

Pressemitteilung von Kaltland-Reisen zu den Demonstrationen am 16. Mai 2016 in Dresden

Im Vorfeld des 16. Mai war die von Kaltland-Reisen angemeldete Kundgebung in Hör- und Sichtweite der völkischen Kundgebung „Fortress Europe“ durch die Versammlungsbehörde mittels massiver, unzureichend begründeter Beauflagungen faktisch verunmöglicht worden. Dank des Engagements einiger Dresdner*innen entstand aber dennoch am Neustädter Markt, in direkter Nähe zur Kundgebung des PEGIDA-Ablegers, gegen 14 Uhr eine Spontanversammlung. Dieser schlossen sich ca. 250 Menschen und auch die Kaltland-Teilnehmer*innen an.

PM: Protest in Hör- und Sichtweite haucht der Versammlunsfreiheit in Dresden neues Leben ein weiterlesen

PM: Faktisches Verbot des Protests in Hör- und Sichtweite zu „Festung Europa“ am 16.05.2016 in Dresden

Pressemitteilung der Initiative Kaltland-Reisen am 15.05.2016

Am 10. Mai 2016 meldete die Initiative „Kaltland-Reisen“ unter dem Motto „Brücken bauen statt Rassismus“ eine Gegenprotestveranstaltung zur offen neofaschistischen Kundgebung des Bündnisses „Festung Europa“ an.
Hinter „Festung Europa“ verbergen sich die PEGIDA-Mitorganisator_innen Tatjana Festerling und Edwin Wagenveld, die das neue Bündnis sowohl dazu nutzen, der sich mittlerweile fast vollständig auf Dresden beschränkenden PEGIDA einen internationalen Anstrich zu verleihen, als auch völkisch-nationalistische und geschichtsrevisionistische Inhalte zu kommunizieren.

PM: Faktisches Verbot des Protests in Hör- und Sichtweite zu „Festung Europa“ am 16.05.2016 in Dresden weiterlesen

PM: „Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!“

Pressemitteilung der Initiative Kaltland Reisen vom 12.05.2016
Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!

Am 16. Mai ruft der PEGIDA-Ableger „Festung Europa“, welcher sich selbst als  europäische Bürgerbewegung bezeichnet, in Dresden dazu auf, die „Befreiung der herabgewürdigten, deutschen Seele“ zu zelebrieren. Anschließend an das am 9. November erklärte Ende des „deutschen Schuldkomplexes“ wird erneut Geschichte umgedeutet bis hin zur Erklärung der Vormachtstellung Deutschlands innerhalb Europas. Täter werden zu Opfern stilisiert und die tatsächlichen Opfer des Nationalsozialismus damit herabgewürdigt. Gleichzeitig träumt man von einer Abschottung der „Festung Europa“ von globalen Problem- und Konfliktlagen. PM: „Die Festung belagern: Täter benennen, Faschisten widersprechen!“ weiterlesen