Chemnitz, 05.03.2017 – Opfermythos und Nazigewalt? Verhindern!

Antifaschistische Aktionen am 5. März in Chemnitz

Am 5. März jährt sich die Bombardierung der Stadt Chemnitz zu 72. Mal – wie immer ein Anlass für alte und neue Nazis, das Opfergewand hervorzuzaubern und geschichtsrevisionistisch durch Städte zu ziehen. Während es im vergangenen Jahr noch einen Fackelmarsch mit Trauermienen gab, haben neonazistische Gruppierungen bislang keine vergleichbare Aktion angekündigt. Stattdessen ruft die Partei „Deutsche Mitte“, als deren „prominenterer“ Vertreter sich aktuell Nicos Chawales gibt – sonst beispielsweise von GIDA-Aufmärschen oder aus Freital bekannt. Chemnitz, 05.03.2017 – Opfermythos und Nazigewalt? Verhindern! weiterlesen

Leipzig/ Dresden: Ein Tag in Sachsen.

Montag ist insbesondere in Sachsen ein ganz besonders hässlicher Tag.

Am Montag will PEGIDA wie so oft auf die Straße gehen und sich ihrer selbst vergewissern. Nachdem die letzte Woche für die Rassisten eine Vollbelastung war, musste man doch Kulturveranstaltungen stören, bei Gedenkfeiern pöbeln und der AfD hinterherlaufen, will man Morgen wieder auf dem Wiener Platz auftreten. Leipzig/ Dresden: Ein Tag in Sachsen. weiterlesen

Eine Landpartie oder warum Schnellroda nicht auf Ziegen reduziert werden sollte.

Schnellroda 17.02. – Ein Reisebericht

Teil 1

„Ein Tag Urlaub auf dem Bauernhof“ – das eher spaßige Motto unserer frühen Reisegruppe wird Wirklichkeit, als wir gegen 13:00 Uhr in Schnellroda ankommen. Der erste Anblick, den das Dorf uns präsentiert, ist eine Gans auf einem Schuppendach, umgeben von hüpfenden Rehen. Eine Landpartie oder warum Schnellroda nicht auf Ziegen reduziert werden sollte. weiterlesen

Holt euch einen Mitfahrplatz nach Schnellroda am 17.2.

Aus Leipzig nach Schnellroda um IfS dicht machen! – Neue Rechte alt aussehen lassen?

Wir haben eine gemeinsame Anreise organisiert, zu der wir euch bitten würde euch Tickets zu holen.

Los geht es am Freitag 17.02.17 um 14:30 Uhr.
Wir rechnen damit, pünktlich zur Tagesschau wieder in Leipzig zu sein, so dass auch die noch weiter reisen müssen ihre Anschlusszüge erreichen können.

Die Tickets für einen bequemen Platz gibt es gegen eine Unkostenbeitrag von 5€ bei:

  • Bambule (Demmeringstr. 32)
    Öffnungszeiten: Di -Fr 14:00 bis 19:00
  • Buchhandlung El Libro (Bornaischestrasse 3d)
    Öffnngszeiten: Mo-Fr 10:00 bis 18:30

Eine Übersicht zum Tag findet ihr hier: kaltland.blogsport.eu/SR1702

Dresden, Naziaufmarsch verhindern! #DD1102

Gemeinsame Anreise aus Leipzig

Treffpunkt: Hbf Leipzig  DB-Infopoint auf dem Quergleis 11.45 Uhr
Abfahrt voraussichtlich Gleis 21 um 12 Uhr RE nach Dresden.
Plant ca. 10 € Fahrtkosten ein.

Opfermythen zerschlagen

Laut dem „Antifa Recherche Team Dresden“ und Dresden Nazifrei verdichten sich die Hinweise, dass der „Gedenkmarsch“ der Dresdner Neo-Naziszene am 11. 02. stattfinden wird und die bereits angekündigte Demo am 18.02. als Ablenkungsmanöver zu verstehen ist [1,2]. Update: Die Hinweise verdichten sich, dass in Südvorstadt oder am Hauptbahnhof Dresden mit dem größten Naziaufmarsch zu rechnen ist.[3] Für den Obelisk in Dresden-Nickern, zu welchem letztes Jahr 500 Neo-Nazis ziehen konnten, liegen für das komplette Wochenende Schutzanmeldungen vor [2]. Die antifaschistischen Gruppen aus Dresden rufen dazu auf den Fokus des Gegenprotestes auf den Fackelmarsch zu legen und diesen zu blockieren, um ein Comeback des ehemals europaweiten Neo-Naziaufmarsches zu verhinden und es „dürfte auch rein zahlenmäßig das wichtigste Ziel für antifaschistische Interventionen sein“ [1].

Fest steht, dass der Holocaust-Leugner Gerhard Ittner am 11.02. eine Demo angemeldet hat (14 Uhr – Zwingerteich), welche u.a. über den neustädtischen Albertplatz verlaufen soll. Die genaue Route findet ihr in der Aktionskarte [3]. Bei dieser Demonstration ist nicht mit großer Beteiligung zu rechnen aufgrund interner Streitigkeiten der Neonaziszene.

Demonstrationsgeschehen in Dresden


Nazi-Aktivitäten: 

  • Versammlung Zwinger-Teich14 Uhr, Veranstaltet von Gerhard Ittner, soll durch Innenstadt in die Neustadt zum jüdischen Friedhof führen. 
  • Versammlung Südvorstadt / Ortsamt Plauen Nachmittag, ca 16:30 Uhr, ca 500 Teilnehmer, Route führt durch Südvorstadt bzw. Ortsamt Plauen, keine weiteren Infos zur Route, Vermutet wird Start am HBF Dresden

Gegenprotest

Um dieses „Gedenken“ kritisch zu begleiten gibt es verschiedene Formen des Gegenprotestes. Aktuell sind folgende Gegenaktionen geplant und möglich:

  • Demo ab Goldener Reiter, 13 Uhr über Theaterplatz, Wettiner Platz, Marienbrücke, Goldener Reiter, Innenministerium verläuft.
  • Kundgebung ab 13 Uhr an der an der Dreikönigskirche (direkt an Demoroute von Gerhard Ittner)
  • weitere verschiedene Anmeldungen in der Stadt
    Diese können als Anlaufpunkt genutzt werden. Ort und Zeit werden relativ kurzfristig bekannt werden – flexibel, eventuell eine längere Fahrt an den Stadtrand einplanen
  • mobile Aktionen: sucht euch eure liebste Aktionsform und nutzt die Anlaufpunkte

Bleibt aufmerksam und flexibel

Wichtig ist für die nächsten Tage aufmerksam und flexibel zu sein. Checkt aktuelle Infos über folgende Kanäle bei Twitter: @dd_nazifrei, @antifa_dresden, @nope_dd

Die Aktionskarte mit wichtigen Telefonnummern findet ihr unter folgendem Link:
https://uradresden.noblogs.org/files/2017/02/Dresden_2017_Routen_web_ecEke0kc.jpg

Wir schließen uns dem Aufruf von NOPE., Dresden Nazifrei und URA Desden an:
„Wir werden auch dieses Jahr das Gedenken kritisch begleiten und (Neo-)Nazis und anderen Menschenfeinden zeigen was wir von ihnen halten – Nichts! Auch 2017 heißt es wieder: Raus auf die Straße – Nazis blockieren!“

Und auch am 13.2. findet derTäterspurenmahngang ab 14 Uhr am Wettiner Platz statt.
Infos hierzu findet ihr hier:https://www.facebook.com/events/1158050784310895/

Den kompletten Aufruf könnt ihr hier nachlesen:
https://uradresden.noblogs.org/post/2017/02/02/februar-17-dresden-alte-neue-nazis-blockieren/#more-2692

Quellen:
[1] https://naziwatchdd.noblogs.org/post/2017/02/07/dresdner-nazis-wollen-am-11-februar-demonstrieren/
[2] https://www.facebook.com/dresden.stellt.sich.quer/?hc_ref=PAGES_TIMELINE&fref=nf
[
3] https://twitter.com/RadioDresden/status/830038760301744129

 

Am 8.2.2017 in Bautzen gegen die AfD protestieren!

Am 8. Februar 2017 lädt die AfD in Bautzen zu einer Veranstaltung mit dem Thema „Extremismus in Sachsen“ ein – was damit gemeint ist, wird angesichts des Events schnell klar.

Als „Experten“ hat man sich Hans-Hermann Gockel geholt. Der aus Bielefeld stammende ehemalige TV-Moderator und ehemalige Journalist schreibt u.a. für die Junge Freiheit und bringt Bücher mit dem Titel „Finale Deutschland – Asyl. Islam. Innere Sicherheit, mit Klartext gegen die Gedankenfeigheit.“ heraus, in denen er der Presse tendenziöse und falsche Berichterstattung über die AfD vorwirft.

Erst einmal kann man sich natürlich fragen, was Herrn Gockel befähigt, sich zum Extremismus zu äußern, aber auf der anderen Seite steht damit schon fest, dass dem Thema Rechtsextremismus wenig Aufmerksamkeit geschenkt werden wird. Dies ist in einer Stadt wie Bautzen einfach nur zynisch. Einer Stadt, die seit Monaten nur mit rechten Überfällen und Gewalttaten in den Schlagzeilen ist und wo Politiker sich mit Neonazis und Neurechten an einen Tisch setzen, aber ansonsten jedes rechte Problem klein reden. Wohin diese Offenheit führt, kann man dieser Tage in Dresden sehen, wo einem Oberbürgermeister Hilbert von PEGIDA-Anhänger*innen mit Mord gedroht wird, der noch vor wenigen Wochen Dialogveranstaltungen mit den „besorgten Bürgern“ veranstaltet hat.

Zum Glück gibt es auch in Bautzen engagierte Menschen, die dies nicht einfach geschehen lassen wollen. Es wird deshalb eine Demo gegen die AfD-Veranstaltungen geben. Kommt am Mittwoch, den 8.2.2017 zum Rathenauplatz 1 in Bautzen, dort findet ihr die Versammlung ExtremisMus – braun, bitter, geschmacklos der Gruppe Knäckebrot gegen Rechts.

Dresden, Rechte Netzwerke kappen! #dd3001

Protest gegen PEGIDA aufrecht erhalten:
Rechte Netzwerke kappen! #dd3001

Hey Dresden, weiter geht’s! Gegen PEGIDA auf die Straße, solange, bis das braune Spektakel vorbei ist.

Angesichts des erfolgreichen Protests am 23. Januar freuen wir uns riesig, dass NOPE. mit ’ner coolen Mobi für den 30. Januar aufwartet – und zählen darauf, dass viele, viele Menschen sich der Demonstration anschließen.

#DD2301 – Erfolgreicher Protest? Na aber.

Die Gruppe WHAT – StuRa TUD zog über 1000 Menschen an, die mit einem kraftvollen Demozug durch die Stadt zog und auf mehreren Kundgebungen die aktuellen Probleme in Dresden ansprach – aber auch Lösungen und Hoffnung aufzeigte.

Parallel stellten sich unter dem Motto „Zeigt den Nationalisten eure Meinung“ etwa 100 Menschen direkt in Hör- und Sichtweite zu PEGIDA auf und, nun, zeigten deutlich ihre Meinung. Dieser Protest ist in Dresden leider nicht selbstverständlich, erfährt er doch immer starker Einschränkung durch die Behörden und Repression durch die Polizei. Am 23. Januar ging die Behörde davon aus, dass Schneeballwürfe nicht gänzlich ausgeschlossen werden könnten, da sie bei früheren – zwar ganz anderen, aber egal – Kundgebungen vorkamen. Dieser Umgang steht tatsächlich in Widerspruch zum Sächsischen Versammlungsrecht, ist in Dresden aber gängige Praxis. Umso cooler finden wir es, dass die engagierten Menschen von DD Versammlungsbehörde #watch nie aufgeben und der Situation ein weiteres Mal mit Durchsetzungskraft und Humor begegnet sind.

Weiterhin großartig am 23. Januar: Die Solidarität unter den Veranstaltenden. Vom Friedensgebet über informative Kundgebungen bis hin zum kraftvollen direkten Protest ist es gelungen, verschiedene Aktionsformen und verschiedenste Menschen zusammenzubringen. Wenn das gelingt, ohne dass mensch sich naserümpfend beäugt, ist es ein umso stärkeres Zeichen gegen PEGIDA.

PEGIDA schlägt dauerhafter Protest entgegen

Und darum möchten wir sowohl DANKE sagen an all diejenigen, die das ermöglichen, die sich dem anschließen, die kreativ und laut und frech sind, als auch: Hört bitte nicht auf damit. Ihr seid so wichtig. <3

Weiter geht’s: Am 30. Januar auf die Straße!

Jetzt heißt es: Nur nicht müde werden, sondern Freund*innen bescheid geben, informiert bleiben, kreativ werden, lange Unterhose anziehen und Thermoskanne einpacken. Der Protest ist und bleibt wichtig, ihr alle seid und bleibt wichtig.

NOPE. wartet mit einer informativen Veranstaltung auf, die sich sicher über eure eigenen Ideen, Schilder, Plakate und Transpis freut

…und wir zählen mal darauf, dass noch weitere Veranstaltungen dazu kommen und es immer und immer wieder gelingen wird, in Dresden starken Protest auf die Beine zu stellen.